Dieser Beitrag ist auch verfügbar auf: Englisch

Im Jahr 2013 war der Beginn meiner veränderten wissenschaftlichen und beruflichen Laufbahn.

Den Grund dafür möchte ich hier erklären.

Ich heiße Lucia Bäuml und habe Mathematik im Bachelor und Master an der Universität Regensburg studiert.

Aus zahlreichen Bewerbern wurde ich 2013 für das Deutschlandstipendium ausgewählt. Das Deutschlandstipendium ist ein nationales Stipendienprogramm. Es ist für besonders begabte, leistungswillige und leistungsstarke Studierende gedacht, die sich zusätzlich gesellschaftlich und sozial engagieren. Neben meinen Leistungen an der Universität habe ich das Stipendium für mein soziales Engagement im musikalischen Bereich erhalten. Ein Jahr lang erhielt ich diese finanzielle Förderung, die zur Hälfte von Continental und zur anderen Hälfte aus Mitteln des Bundes möglich gemacht wurde. Diese Hilfe erleichterte es mir, mich auf mein Studium zu konzentrieren.

An der Universität wurden Veranstaltungen für Stipendiaten zu den verschiedensten Themengebieten organisiert. Unter anderem gab es Führungen zu den Kunstwerken auf dem Campus der Universität, durch das Rechenzentrum und den Botanischen Garten. Hier konnte ich viele neue Bereiche außerhalb meiner Fakultät kennenlernen. Der Kontakt zu Studenten aus anderen Fächern gab mir den Anstoß, interessante Vorlesungen und Seminare aus anderen Fakultäten freiwillig zu besuchen.

Bei mehreren Workshops von Continental konnte ich Einblicke in die Firma bekommen. Das gesammelte Wissen in Seminaren zu sozialen Kompetenzen kann ich heute noch gut einsetzen. Auch Networking war ein wichtiger Bestandteil. Zu vielen Personen, die ich damals im Rahmen verschiedenster Veranstaltungen bei Continental kennenlernen durfte, habe ich bis heute Kontakt.

Daraus ergaben sich für mich die Möglichkeit eines freiwilligen Praktikums und einer anschließenden Werkstudententätigkeit bei Continental. Hier konnte ich umfassende und lehrreiche Einblicke in die Praxis gewinnen und somit über den Tellerrand hinausblicken. Führungen, z. B. durch die Fertigung oder das Testcenter, an mehreren Continental Standorten zeigten mir, wie vielfältig die Firma ist.

Der fortwährende Kontakt mit Continental ergab für mich nach Ende meines Masterstudiums eine Promotionsstelle im Bereich Life Cycle Management in Kooperation mit einer Universität. So kann ich mein erlerntes Wissen zur mathematischen Optimierung in die Praxis umsetzen.

Ich halte die Förderung durch Continental im Rahmen des Deutschlandstipendiums für sehr wichtig, da sie sowohl für das Unternehmen, als auch für Stipendiaten sehr viele Vorteile mit sich bringt.

BaeumlL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.