Dieser Beitrag ist auch verfügbar auf: Englisch

Ich heiße Dominik Krist, bin 20 Jahre alt und absolviere bei der Benecke-Hornschuch Surface Group, einer Tochtergesellschaft von Continental, eine Ausbildung zum Industriekaufmann mit Zusatzqualifikation Internationales Wirtschaftsmanagement und Fremdsprache Französisch. In meiner Freizeit mache ich Karate und spiele Gitarre. Dieses Jahr wurde mir von Continental im Rahmen meiner Ausbildung ein 9-tägiger Auslandsaufenthalt in Irland ermöglicht. Im Folgenden berichte ich etwas über meine Aktivitäten dort und welche Erfahrungen ich sammeln konnte.

Unsere Reise begann in Frankfurt, wo wir per Flugzeug in Richtung Dublin starteten. In Dublin hielten wir uns zwei Tage auf und erkundeten die Stadt. Dazu nutzten wir unter anderem einen „hop on – hop off“ Bus, wodurch man einen guten Eindruck von der Stadt erhielt. Abends gingen wir in Pubs und waren unter anderem in der berühmten „Tempelbar“. Die Atmosphäre war einzigartig und man kam schnell mit anderen ins Gespräch, trotz sprachlicher Barrieren.
Am dritten Tag brachen wir nach Kilfinane auf, was in der Grafschaft Limerick liegt.

Dort waren wir in einem Outdoor Education Center untergebracht. Auf dem Programm stand zunächst der Englischunterricht. Während der Einheiten lernten wir etwas über Irland, behandelten Business Englisch und perfektionierten Smalltalk-Skills und Grammatik.

Dadurch, dass unsere Lehrerin Muttersprachlerin war und man nicht im klassischen Schulumfeld war, fiel das Reden deutlich leichter. Es waren sehr nützliche Stunden, die meine bisherigen Englischkenntnisse ausbauten und mir praktische Tipps für den Business Alltag vermittelten.

Neben dem Sprachunterricht machten wir viele Outdoor Aktivitäten. Dazu zählten Mountain Bike fahren, Reiten, Bogenschießen und Kart fahren. Damit war ein sehr abwechslungsreiches Programm geboten, was mir viel Spaß bereitete.
Auch die tolle irische Natur konnten wir beim Gap of Dunloe, dem Torc Waterfall und den Cliffs of Moher kennen lernen. An den Cliffs of Moher wanderten wir zwei Stunden entlang und konnten die wunderbare Aussicht genießen.
Insgesamt war es eine sehr tolle Reise, die mein Englisch verbesserte, mir Einblicke in die irische Natur verschaffte und neue Erfahrungen wie beispielsweise das Reiten ermöglichte. Es war eine großartige Erfahrung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.