Dieser Beitrag ist auch verfügbar auf: Englisch

Es ist jetzt schon ein bisschen mehr als ein Jahr vergangen, seit ich meinen ersten Eintrag für den People@Continental Blog geschrieben habe. Ich kann gar nicht glauben, wie die Zeit verflogen ist und es fühlt sich an wie gestern, dass ich Teil des Corporate HR Graduate Programs geworden bin (ich weiß, das ist einer dieser Standardsätze, aber hey – so fühlt es sich wirklich an!)

Japan

Nach 6 Monaten in in meiner sogenannten “Home Location”, der Hauptverwaltung der Division Chassis & Safety in Frankfurt, 6 Monaten in der Konzern-Hauptverwaltung in Hannover und weiteren 6 Monaten in Lindau, Hauptverwaltung der Business Unit Advanced Driver Assistance Systems, befinde ich mich aktuell in der letzten Station meiner Traineezeit. Für mich ist die letzte gleichzeitig auch die internationale Station: Für die letzten 6 Monate des Trainee Programms wohne ich aktuell in Tokio und arbeite in Yokohama, bei Continental Japan.

Einzigartig an Continental Japan ist die Diversität in vielerlei Hinsicht: Es sind hier alle Divisionen, die meisten Business Units von Continental sowie Mitarbeiter aus 26 verschiedenen Ländern vertreten. Das macht die Arbeit (nicht nur im Bereich HR) sehr interessant, vergnüglich und manchmal auch herausfordernd; vor allem aber birgt es eine Menge Potenzial!

Während meiner Zeit in Yokohama arbeite ich an einem Projekt zum Thema Diversity & Inclusion („Diversität & Einbezug“). Zusammen mit meiner chinesischen Kollegin Cherry organisiere ich eine Serie von Culture Days („Kultur-Tage“) sowie regelmäßige Language Lunches („Sprach-Mittagessen“), die wir beide erst kürzlich gestartet haben.

Aber der Reihe nach: Im Juni hat der erste Culture Day bei Continental Japan stattgefunden, CHINA DAY!! Da wir viele chinesische Kollegen bei Continental Japan haben, hatten Cherry und ich ein großes Team von Unterstützern zur Seite, um dieses Event zu einem Erfolg zu machen.

Culture Day

Der China Day hat in zwei der neu renovierten Teeküchen des Continental Engineering Centers in Yokohama stattgefunden. Diese Teeküchen sollen als Treffpunkt für Kollegen dienen und wurden mit Stühlen, Sofas, je einem TV und einer Küche im Bar-Stil eingerichtet. Perfekt für unseren Zweck, denn wir wollten dass der Culture Day China ein geselliges und unterhaltsames Event in einer entspannten Atmosphäre wird. Im Hintergrund lief chinesische Musik, es gab Fingerfood und Getränke sowie verschiedene Aktivitäten, um die Gespräche zwischen den Kollegen anzuregen: Wir haben ein paar „chinesische Stereotypen“ aufgelistet und die Kollegen entscheiden lassen, von welchen sie denken, dass sie der Wahrheit entsprechen. Außerdem haben wir die Kollegen gebeten, die Arbeitsweise in China und Japan miteinander zu vergleichen und natürlich haben auch chinesische Kollegen sich bzw. ihren Werdegang vorgestellt und standen jederzeit für Fragen zu China zur Verfügung. Zu guter Letzt hat einer unserer japanischen Kollegen von seiner Arbeitserfahrung in China berichtet – mit vielen lustigen Geschichten, die das Publikum zum Lachen gebracht haben.

Die zweite Aktivität, Language Lunch, haben wir eine Woche nach dem Culture Day gestartet. Die Idee dahinter ist: Wir haben so viele verschiedene Muttersprachen bei Continental Japan – warum sollen dann nicht die Kollegen ihr Wissen mit anderen interessierten Kollegen teilen? Bei diesen Language Lunch Sessions bringen die teilnehmenden Kollegen selbst ihr Mittagessen mit und treffen sich in den Teeküchen, wo die Muttersprachler ihnen elementare Sätze oder ähnliches in der jeweiligen Sprache beibringen. Es handelt sich dabei nicht um ein richtiges Sprachtraining, sondern es geht darum, Kollegen zusammen zu bringen, Erfahrungen auszutauschen und obwohl für jede Session ein Handout vorbereitet wird geht es vor allem darum, den Teilnehmern beizubringen, was sie lernen möchten.

Language LunchDa Continental ja ein ursprünglich deutsches Unternehmen ist, haben wir uns für Deutsch als Pilot-Sprache entschieden, um zu sehen, ob die Kollegen die Idee generell mögen oder nicht. Und ja, sie mögen sie! Nur ein paar Stunden nachdem wir die Einladung rausgeschickt hatten, haben wir schon knapp 30 Anmeldungen erhalten. Von den Teilnehmern haben wir dann im Nachgang Feedback eingeholt – was sehr positiv und bestärkend war! Darum haben wir uns entschieden, nicht nur den deutschen Language Lunch weiter zu führen, sondern zukünftig auch Sessions in weiteren Sprachen anzubieten.

Alles in allem waren beide Aktivitäten ein großer Erfolg und aus meiner Sicht sind sie eine super Art und Weise, um das meiste aus dem diversen Arbeitsumfeld bei Continental Japan zu machen!

PS: Und wisst ihr noch wie ich am Ende meines letzten Artikels geschrieben habe, dass ich sicher eines Tages  nach Shanghai zurückkommen werde? Da ich ja momentan (im Vergleich zur Distanz zwischen Deutschland und China zumindest) sehr nah an China lebe, bin ich natürlich auch im Mai noch einmal nach Shanghai gereist, um meine Trainee Kollegin und Freundin Summer zu besuchen!

 

Du interessiert Dich für das HR Graduate Program? Hier geht’s zu weiteren Infos.

Dominique Marie Guckel

After my studies in Business at the University of Applied Sciences and Arts in Hanover and a stay abroad in Australia, I joined Continental in August 2014. I am a member of the 1st Generation of the Corporate Human Relations Graduate Program for the Division Chassis&Safety, with Frankfurt (Germany) being my Home Location.

More posts by Dominique Marie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.