Dieser Beitrag ist auch verfügbar auf: Englisch

Hallo,

mein Name ist Thomas Sewald und ich bin Leiter Umweltschutz-Konzern der Continental AG.

Mein Eintritt ins Unternehmen erfolgte bereits im Jahr 2000. Meine Karriere bei Continental startete ich als Manager für Environment, Safety & Health am Standort Babenhausen. 2009 wechselte ich als Head of Environment der Automotive Group nach Frankfurt. Seit 2016 bin ich nun für die Corporate Function Environment verantwortlich und bin froh, dass ich alle Stufen eines Umweltmanagers in einem so großen und heterogenen Unternehmen wie Continental durchlaufen konnte. Es ist die große Bandbreite an verschiedenen Produkten und Organisationseinheiten, die meine Arbeit wirklich spannend macht, denn jede Division hat ganz unterschiedliche Umweltherausforderungen. Bei aller Komplexität stellen wir jedoch sicher, dass unsere Umweltmanagementsysteme weltweit implementiert sind und Continental hervorragende Bewertungen hinsichtlich Umweltleistungen erhält.

Aber wie genau sieht das Aufgabenfeld in einer solchen Unternehmensfunktion aus? Zunächst einmal definieren wir auf Unternehmensebene die Umweltstrategie und -ziele für unser Unternehmen. Um eine effektive Umsetzung unserer Programme gewährleisten zu können, arbeiten wir dabei eng mit den lokalen ESH-Managern zusammen. Die Strategie „Creating sustainable solution“ für das Jahr 2020 beinhaltet alle relevanten Themen des Umweltschutzes, um sicherzustellen, dass unsere negativen Auswirkungen auf die Umwelt so gering wie möglich sind.

Teil der Strategie ist außerdem ein umfassendes Klimamanagement zur Reduzierung unserer CO2 -Emissionen und zur Verbesserung der Energieeffizienz. Darüber hinaus werden der Gewässerschutz und das Wasserrisikomanagement berücksichtigt. Auch die Abfall- und Ressourceneffizienz hat einen hohen Stellenwert in unserem Tagesgeschäft und ist Teil der Unternehmens-Philosophie.

Aber was bedeutet das für die Praxis und wie können wir Programme erfolgreich umsetzen? Im Rahmen der Strategieentwicklung haben wir in den letzten Jahren bereits mehrere sehr erfolgreiche Projekte gestartet. Diesen Blogeintrag würde ich gerne nutzen, um Einblicke in sehr interessante Initiativen und Projekte zu geben, die bereits gestartet und erfolgreich angelaufen sind.

Die erste Initiative, die ich hervorheben möchte, ist unser globales Projekt „Mission zero plastic“. Diese Initiative wurde von unserem CEO Dr. Elmar Degenhart gestartet und stellt sich den großen Umweltproblemen, die wir derzeit weltweit mit Kunststoffabfällen haben. Die Initiative setzt dafür an zwei Ansatzpunkten an: Zum einen an das Verbot von Einweg-Kunststoffen in unseren Kantinen und zum anderen an die Optimierung der Abfallwirtschaft in der Produktion zur Erhöhung der globalen Recyclingquoten. Nach Beendigung der Pilotphase zeichneten sich bereits große Erfolge für beide Ansatzpunkte ab. Für die kunststofffreien Kantinen haben wir einen Austauschplan für Einweg-Kunststoffe entwickelt, so dass nun bereits einige Kantinen kunststofffrei arbeiten. Das Feedback unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie ihr Engagement zur Zielerreichung war überwältigend.

Für den zweiten Ansatzpunkte entwickelten wir auf Basis der Erfahrungen aus 10 Pilot-Produktionsstandorten eine neue Abfallrichtlinie zur Optimierung der Recyclingquote. Das große Potenzial kristallisierte sich schnell heraus, so dass sich dieses Konzept bereits in der Rollout-Phase befindet.

Darüber hinaus fokussieren wir uns zusammen mit dem Einkauf und der Logistik auch auf die Reduzierung von Verpackungsmaterialien innerhalb der Lieferkette. Dieses Teilprojekt wird einen großen Einfluss auf die zukünftigen Recyclingquoten haben und ich bin mir sicher, dass wir hier den richtigen Ansatz mit dem typischen Conti-Arbeitsstil von funktionsübergreifenden Teams verfolgen.

In folgenden Blog-Einträgen möchte ich über weitere interessante Projekte wie die „Nachhaltigkeit in der mexikanischen Lieferkette“, das „Globale Wasserrisikomanagement“, unser „Green Label“ oder unser Engagement für die Initiative einer „Nachhaltigen Naturkautschuk-Lieferkette“ mit einem Pilotprojekt in Indonesien berichten.

Bis dahin,

Thomas

Weitere Informationen über unsere Aktivitäten für die Umwelt gibt es hier:

https://www.continental-corporation.com/en/sustainability/environment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.